Erkenntnisse

Auf dem Weg zur Kulturschule hatten die Beteiligten verschiedene Herausforderungen zu meistern. Zu diesen „neuralgischen“ Punkten im Prozess gehör(t)en zum Beispiel:

  • die Sorge der Lehrer und der Kulturfabrik-Mitarbeiter, noch mehr zeitliche Ressourcen aufwenden zu müssen, obwohl der Arbeitsplan wenig Spielraum zuließ
  • Lehrplanzwänge stehen flexibler Unterrichtsgestaltung und Freiräumen für kulturelle/künstlerische Arbeit entgegen
  • fehlende Planungssicherheit, insbesondere die Personalzusagen betreffend, auf Seiten der Schule
  • unterschiedliche „Dienstherren“
  • Sparmaßnahmen im Bereich von Kultur und Bildung

Unsere gemachten Erfahrungen teilen wir gerne in dem kürzlich verfaßten Thesenpapier „Gelingende Kooperation: Kulturschule“ am Beispiel der Kufa Hoyerswerda und des Lessing-Gymnasiums Hoyerswerda.
Das Dokument kann hier als PDF runtergeladen werden: Thesenpapier_Kulturschule_Hoyerswerda

zurück zum Prozess